Schulplatz mit alter Eiche im HerbstEichenhausen im SommerEichenhausen im WinterDorfsee

Sport News aus aller Welt


  • Die Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen und -Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind bei den Europameisterschaften in Jurmala/Lettland (Fr., ab 14 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) auf dem besten Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.

    Am Donnerstag gewann das Hamburger Erfolgsduo auch ihr abschließendes drittes Gruppenspiel 2:1 gegen Taru Lahti/Anniina Parkkinen aus Finnland mit 2:1 (23:21, 19:21, 15:12) und qualifizierte sich damit direkt für das Achtelfinale am Freitag.

    Deutsches Duell in der K.o.-Runde

    Dort stehen nach jeweils drei Siegen in der Gruppenphase auch Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) sowie Karla Borger und Margareta Kozuch (Stuttgart).

    Dagegen treffen die weiteren deutschen Frauen-Duos Victoria Bieneck/Isabel Schneider (Berlin/Leverkusen) und Nadja Glenzke/Julia Großner (Berlin) am Freitag in der ersten K.o.-Runde aufeinander. Die Siegerinnen bekommen es in der Runde der besten 16 mit Borger/Kozuch zu tun, die erst als Lucky Loser ins Starterfeld gerückt waren.

    Bei den Männern hat kein deutsches Duo den direkten Sprung ins Achtelfinale geschafft. Sebastian Fuchs/Alexander Walkenhorst (Berlin/Essen), Markus Böckermann/Yannick Harms (Hamburg/Hameln) und Lorenz Schümann/Julius Thole (Kiel/Hamburg) stehen aber zumindest in der ersten K.o.-Runde.

    Ludwig/Walkenhorst mit großen Zielen

    Jonathan Erdmann/Armin Dollinger (Berlin/Garching) mussten als einziges deutsches Team nach den Gruppenspielen ihre Koffer packen.

    Ludwig und Walkenhorst holten bereits 2015 und 2016 gemeinsam den Europameistertitel, nun winkt der Hattrick. Doch die EM ist noch nicht der Schlusspunkt. "Danach haben wir das Finale der Major-Serie, da möchte man auch ganz oben stehen. Und die deutsche Meisterschaft steht auch noch auf dem Plan", sagte Ludwig: "Das sind drei Highlights."

  • 1860 München hat die Tabellenführung in der Regionalliga Bayern dank eines klaren Erfolgs gefestigt.

    Im heimischen Grünwalder Stadion bezwangen die Münchner Löwen das fünftplatzierte FV Illertissen mit 5:0 (3:0).

    Torjäger Sascha Mölders schnürte einen Doppelpack binnen zehn Minuten (31., 40.), Timo Gebhart legte noch vor der Pause mit einem Foulelfmeter nach (45. +2). Nach dem Seitenwechsel schraubten Kilian Jakob (55.) und Christian Köppel (58.) das Ergebnis weiter in die Höhe.

    In der Tabelle hat 1860 fünf Punkte Vorsprung auf den TSV Buchbach, das allerdings ein Spiel weniger ausgetragen hat. Das drittplatzierte Schweinfurt 05 liegt mit sechs Zählern Rückstand bei zwei weniger ausgetragenen Partien ebenfalls in Reichweite.

    Auch die nächste Partie der Löwen beim SV Seligenporten (26.8., 15.55 Uhr) zeigt SPORT1 im kostenlosen LIVESTREAM.

  • Im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring absolviert der neue Mercedes-AMG GT4 seine ersten Rennrunden auf der Nordschleife des Nürburgrings. Beim fünften Lauf der Breitensport-Rennserie starten am kommenden Wochenende (18./19. August) zwei AMG GT4, die vom Mercedes-AMG-Testteam Uwe Alzen Automotive und Black Falcon zu Entwicklungsfahrten unter Rennbedingungen eingesetzt werden. Das neueste Familienmitglied im GT-Bereich von Mercedes soll durch die Erfahrung der Teams und weiteren Rennkilometern auf der anspruchsvollen Nürburgring-Nordschleife den letzten Feinschliff erhalten.

    Zu dem umfangreichen Test- und Entwicklungsprogramm des Mercedes-AMG GT4, darunter unter anderem ein 30-Stunden-Dauertest auf dem Lausitzring, werden beim 6-Stunden-Rennen weitere Testkilometer hinzukommen: Sowohl Uwe Alzen als auch Black Falcon sind langjährige Partner von Mercedes-AMG Motorsport im GT3-Bereich. Sie sollen mit den Testeinsätzen bei ausgewählten VLN-Läufen weitere Erkenntnisse für den letzten Feinschliff sammeln, bevor die Auslieferung des neuen Mercedes-AMG GT4 an die ersten Kundenteams Ende 2017 erfolgt.

    Die Teams starten beim fünften Lauf zur Langstreckenmeisterschaft in der SPX-Klasse, da noch keine endgültige Einstufung in der GT4-Kategorie erfolgt ist. Somit steht auch nicht der sportliche Erfolg im Fokus, sondern das Sammeln weiterer wichtiger Daten unter Rennbedingungen.

    Uwe Alzen wird den Testeinsatz von der Boxenmauer aus steuern, während Fabian Hamprecht, Mercedes' Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger sowie Mike Stursberg ins Lenkrad des neuen GT4-Rennwagens greifen. Black Falcon schickt das Quartett um Stefan Karg, Fidel Leib, Mercedes' Test- und Entwicklungsfahrer Jan Seyffarth und Alexander Toril in das 6-Stunden-Rennen.

    Der Mercedes-AMG GT4 basiert auf dem im Juni 2016 vorgestellten Mercedes-AMG GT R, der bereits über eine ausgesprochen hohe Rennstrecken-Performance verfügt. Die hochdynamischen Ausprägungen des Straßensportwagens wurden konsequent weiterentwickelt. Das Leitmotiv: Überall dort, wo die Serienausstattung im Renneinsatz einen Kompromiss darstellen könnte, wird sie beim Mercedes-AMG GT4 durch reinrassige Rennsport-Technologie ersetzt. Unverkennbar in die Entwicklung mit eingeflossenen sind dabei auch die langjährigen Erfahrungen aus dem GT3-Bereich.

    Stefan Wendl (Leiter Mercedes-AMG Customer Racing): "Ich freue mich auf den ersten Testeinsatz des Mercedes-AMG GT4 auf der Nordschleife unter Rennbedingungen. Es ist der nächste Schritt in unserem umfangreichen Test- und Entwicklungsprogramm. Dabei arbeiten wir mit langjährigen Partnern und Teams zusammen, die unsere Fahrzeuge einsetzen."

    "Hierbei sammeln wir nicht nur weitere technische Erkenntnisse, sondern auch Feedback der unterschiedlichsten Fahrer, was wir wiederum noch ins Fahrzeug einfließen lassen können. Bevor wir die ersten Mercedes-AMG GT4 ausliefern, werden wir noch einige solcher Testfahrten unter Rennbedingungen durchführen. Nicht nur auf der Nordschleife, sondern auch international und das mit verschiedenen Testteams."

    © Motorsport-Total.com

  • Auch Bayer Leverkusen hat einen Ärmelsponsor gefunden. Der Bundesligist einigte sich mit der Westminster-Unternehmensgruppe zunächst auf eine Zusammenarbeit bis 2018.

    Die in Brandenburg ansässige Unternehmensgruppe, die sich auf Vermögens- und Immobilienverwaltung spezialisiert hat, wird außerdem Premium-Partner des Vereins.

    Das mittelständische Unternehmen ist bereits seit mehreren Jahren im Sportsponsoring aktiv und unter anderem offizieller Hauptsponsor der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft.

  • Überraschung zum Auftakt der Rallye Deutschland, zehnter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017: Die erste Wertungsprüfung gewann keiner der Fahrer aus der Top-Klasse der World-Rally-Cars, sondern Jan Kopecky mit einem schwächeren Skoda Fabia R5 aus der WRC2-Kategorie.

    Der Tscheche durchfuhr die 2,05 Kilometer lange, sehr enge und technisch anspruchsvolle Zuschauerprüfung, bei der die Fahrer im Herzen der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken auf der Wilhelm-Heinrich-Brücke sowohl die Saar als auch die Stadtautobahn überquerten, in einer Zeit von 2:05.9 Minuten.

    Tänak verliert Führung

    Damit verdrängt Kopecky vor tausenden von Zuschauern Ott Tänak (Ford) um 0,3 Sekunden von der Spitze, der nach dem Durchgang der WRC-Boliden geführt hatte.

    Dritter wurde Craig Breen (Citroen) vor Sebastien Ogier (Ford), der damit im WM-Duell mit dem punktgleichen Thierry Neuville (Hyundai) einen ersten kleinen Achtungserfolg verbuchen konnte. Der Belgier fuhr die neuntschnellste Zeit. "Nachdem ich gesehen hatte, was mit Meeke passiert ist, hatte ich kein gutes Gefühl mehr", sagt Neuville.

    Für besagten Kris Meeke (Citroen) setzte sich eine zunehmend traumatische Saison auch in Deutschland fort. Nach gut einem Kilometer blieb Meeke in einer Rechtskurve mit dem rechten Vorderrad an der Begrenzungsmauer hängen.

    Meeke muss Traum begraben

    Dabei wurde die Lenkung beschädigt, Meeke konnte die Prüfung nicht zu Ende fahren. Somit erhielt der Brite eine Zeitstrafe von zehn Minuten, womit der Traum von einem guten Ergebnis in Deutschland bereits geplatzt ist.

    Richtig ernst wird es bei der Rallye Deutschland am Freitag. Dann stehen sieben Wertungsprüfungen über eine Gesamtdistanz von 108,51 Kilometern auf dem Programm. Neben den Klassikern "Mittelmosel" und "Grafschaft" in den Weinbergen wird insgesamt dreimal die neue Zuschauerprüfung "Wadern-Weiskirchen" gefahren.

    Ergebnis WP1 Rallye Deutschland (Top 10):01. Jan Kopecky (Skoda) - 2:05.9 Minuten02. Ott Tänak (Ford) +0,3 Sekunden03. Craig Breen (Citroen) +1,3 Sekunden04. Sebastien Ogier (Ford) +1,9= Andreas Mikkelsen (Citroen) +1,906. Jari-Matti Latvala (Toyota) +2,207. Elfyn Evans (Ford) +2,408. Dani Sordo (Hyundai) +2,509. Thierry Neuville (Hyundai) +2,710. Hayden Paddon (Hyundai) +2,8

    © Motorsport-Total.com

  • Die Sommerpause der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist vorbei - endlich geht es wieder rund in der "Grünen Hölle". Mit dem 6-Stunden-ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen startet die weltweit größte Breitensportserie am 19. August 2017 fulminant in die zweite Saisonhälfte. 172 Fahrzeuge haben für den fünften Lauf in der Saison 2017 genannt und werden den Fans rund um die legendäre Nordschleife bei 50 Prozent mehr Renndistanz als gewohnt mächtig einheizen.

    VLN-Premiere feiert der neue Mercedes-AMG GT4, der zum Ende des Jahres für den Kundeneinsatz ausgeliefert wird. Um unter Rennbedingungen die letzten Feinheiten zu finalisieren, starten gleich zwei Mercedes-Testteams beim 6-Stunden-Rennen: Black Falcon und Uwe Alzen Automotive. Für die VLN-Meistermacher aus Meuspath gehen Stefan Karg, Fidel Leib, Alexander Toril Boquoi und Jan Seyffarth ins Rennen.

    Den Einsatz von Fabian Hamprecht, Mike Stursberg und Thomas Jäger im Schwesterfahrzeug überwacht Teameigner Uwe Alzen von der Boxenmauer aus. Der Nordschleifenspezialist, der 13 Siege in der VLN einfuhr, wird im Verlauf der Saison bei drei weiteren Einsätzen dann wieder selber im Cockpit Platz nehmen. Da es sich bei beiden Fahrzeugen um Entwicklungsträger handelt, die noch keine GT4-Zulassung haben, gehen sie in der Klasse SPX an den Start.

    Ähnliches gilt für den neuen BMW M4 GT4, der seinen zweiten Einsatz in der Klasse SP8T bestreitet. Von ROWE eingesetzt, wechseln sich hier "Iain Wright", Thorsten Drewes, Dirk Adorf und BMW-Junior Ricky Collard am Steuer ab. Letzterer ist dabei das Vorbild für drei weitere Junioren des Münchner Automobilherstellers.

    Mikkel Jensen, Dennis Marschall und Beitske Visser feiern ihre Nordschleifen-Premiere im BMW M235i Racing Cup, der vom Team Securtal Sorg ins Rennen geschickt wird. Ziel des Nachwuchstrios ist, die erforderlichen Pflichtrunden im "Kleinwagen" für die Erlangung der großen DMSB-Permit Nordschleife abzuspulen.

    Viele Sieganwärter, aber nur einer kann gewinnen

    Die Langstreckenrennen in der VLN sind schon lange keine reinen Taktikspielchen mehr. Wie bei einem Sprintrennen gibt es Vollgasaction par excellence - nur eben ein Vielfaches davon. Die vorläufige Teilnehmerliste für das 6-Stunden-Rennen umfasst 16 GT3-Fahrzeuge, die in jedem Fall zu den heißen Sieganwärtern zählen. Die 2017 bereits siegreichen Teams Manthey (Porsche 911 GT3 R) und Falken (BMW M6 GT3) wollen an die bisherigen Erfolge anknüpfen.

    Auf der anderen Seite schicken sich eine Reihe namhafter Rennställe an, endlich den ersten Saisonerfolg zu erzielen: ROWE (BMW), die Audi-Teams Land und Phoenix sowie die Mercedes-AMG-Teams Black Falcon und Haribo. Eine Top-Platzierung würde auch Frikadelli (Porsche) und Walkenhorst (BMW) gut zu Gesicht stehen.

    Die Söhne zwei langjähriger VLN-Teilnehmer feiern beim 6-Stunden-Rennen ihre Premiere in der Langstreckenmeisterschaft. Hendrik von Danwitz bestreitet an der Seite seines Vaters Herbert und Thomas Leyherr sein erstes VLN-Rennen im BMW M235i Racing Cup von Lifecarracing. Der Späteinsteiger - bis zum Alter von 14 Jahren stand noch Fußball in der Gunst des heute 18-Jährigen ganz oben - hat nach Erfolgen im Kart in dieser Saison seine ersten Tourenwageneinsätze bestritten.

    Im Porsche Cayman des Wochenspiegel-Teams fährt Leonard Weiss - der Sohn von Georg Weiss - zusammen mit den beiden Routiniers Jochen Krumbach und Uwe Legermann in der Klasse V5 (VLN Produktionswagen bis 3.000 Kubikzentimeter Hubraum). Nachdem er seinen Permit-Lehrgang absolviert hatte, standen für Weiss jun. zunächst einmal Starts in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring an. Dreimal fuhr er bei der RCN mit dem WTM-Cayman und holte dreimal Rang fünf in der Klasse RS7.

    Neue Fahrzeuge in den TCR- und KTM-Klassen

    Zuwachs gibt es in zwei weiteren aufstrebenden VLN-Klassen: TCR und Cup X. In der in diesem Jahr debütierten Tourenwagenklasse sind Raphael Hundeborn, Marc Legel, Roman Löhnert und Stephan Kuhs das erste Kundenteam, das auf den Opel Astra TCR setzt. Daneben gehen Fahrzeuge von Audi, Honda, Peugeot, Seat und Volkswagen an den Start. Ihren ersten Einsatz im KTM X-BOW Cup bestreiten Axel und Max Friedhoff.

    Die Zahlen für den fünften Lauf wissen zu begeistern: 172 Fahrzeuge von 20 unterschiedlichen Herstellern in der vorläufigen Teilnehmerliste werden von nicht weniger als 467 Fahrern aus 29 Nationen pilotiert - darunter acht Fahrerinnen. Die Fahrzeuge teilen sich dabei in vier Wertungsgruppen auf: 56 VLN-Specials, 43 seriennahe VLN-Produktionswagen, 60 Cup-Fahrzeuge und 13 Rennfahrzeuge nach Gruppe-H-Reglement.

    Die Startampel für das 6-Stunden-Rennen schaltet pünktlich um 12 Uhr auf grün. Zuvor werden im Zeittraining von 8:30 bis 10 Uhr die Startplätze ausgefahren. Solange die Motoren ruhen, haben die Fans am Nürburgring die Möglichkeit, beim Pitwalk und der anschließenden Startaufstellung die Rennboliden genau unter die Lupe zu nehmen und die Topstars der Langstreckenszene zu treffen.

    Tickets für den Eintritt ins Fahrerlager und die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs sind für 15 Euro vor Ort erhältlich. Jugendliche bis 14 Jahren haben freien Eintritt.

    © Motorsport-Total.com

  • Der 1. FC Köln hat ab sofort erstmals in seiner Klubgeschichte einen bezahlten Vorstand. Das teilte der Europa-League-Starter am Donnerstagabend mit.

    Vorausgegangen war ein entsprechender Beschluss des Mitgliederrats. Präsident Werner Spinner sowie die Vizepräsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach erhalten demnach insgesamt 350.000 Euro pro Geschäftsjahr. Davon gehen 150.000 Euro an Spinner, Ex-Nationaltorhüter Schumacher und Ritterbach werden mit jeweils 100.000 Euro vergütet.

    Würdigung der sportlichen Entwicklung

    "Wir bedanken uns dafür, dass das Thema geklärt ist", sagte Spinner. Stefan Müller-Römer, Vorsitzender des Mitgliederrats, und sein Stellvertreter Dr. Carsten Wettich ließen mitteilen:

    "Die Satzung des FC sieht vor, dass der Vorstand für seine Arbeit vergütet werden kann, wenn der Mitgliederrat dies festsetzt. Diesen Schritt gehen wir jetzt, weil der Verein eine Größenordnung erreicht hat, die mit erheblicher Arbeit und Verantwortung für den Vorstand verbunden ist. Wir würdigen mit dieser Bewilligung außerdem die gute sportliche und wirtschaftliche Entwicklung unseres Vereins unter dem amtierenden Vorstand."

    Einigung im zweiten Schritt

    Der 1. FC Köln hatte in der vergangenen Saison den fünften Platz in der Bundesliga belegt und sich damit erstmals seit 25 Jahren für den Europapokal qualifiziert. Das Trio um Spinner ist seit 2012 im Amt, seither schaffte der FC den Wiederaufstieg und nun sogar den Sprung ins internationale Geschäft.

    Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung im Jahr 2014 hatte der Verein per Satzungsänderung die Vergütung des Vorstands theoretisch ab 2016 möglich gemacht. Zur Wiederwahl des Präsidiums im vergangenen Jahr kam es aber zunächst nicht zu einer Einigung über die Vergütung.

  • Celtic Glasgow hat mit einer beeindruckenden Choreographie seine Unterstützung für Conor McGregor im Mega-Fight gegen Floyd Mayweather dokumentiert.

    Vor dem Playoff-Hinspiel gegen den FC Astana (5:0) in der Qualifikation zur UEFA Champions League empfingen die Spieler beim Stadioneinlauf ein großes Banner mit dem Spruch: "Wir sind nicht hier, um teilzunehmen - wir sind hier, um das Kommando zu übernehmen!"

    Diesen Spruch gebrauchte UFC-Star McGregor schon mehrfach in Pressekonferenzen, um Mayweather herauszufordern. Das Kürzel CFC (Celtic Football Club) war dabei der Schrift der Ultimate-Fighting-Liga UFC angeglichen.

    McGregor bedankt sich bei Celtic

    McGregor stammt aus Irland - der Katholizismus verbindet seit langer Zeit die grüne Insel mit dem schottischen Topklub.

    McGregor selbst bedankte sich aufrichtig via Twitter für die Unterstützung: "Celtic Football Club ERHEBE DICH! So sieht Unterstützung bis zum Tod von deinen Fans aus. Was für ein Bild, was für ein Team! Danke an alle!"

    Der "Notorius One" trifft in der Nacht vom 26. auf den 27. August auf den ungeschlagenen Floyd Mayweather, DAZN überträgt das Box-Spektakel aus Las Vegas LIVE ab 3 Uhr.

  • Drei deutsche Spieler haben es beim FIFA Interactive World Cup 2017 in London in die beiden Division-Finals geschafft.

    Am zweiten Spieltag qualifizierten sich Timox und Deto in der Central Hall Westminster an der PlayStation4 für das Endspiel, an der Xbox One erreichte Codyderfinisher das Finale. Er trifft dort auf Gorilla, den einzig verbleibenden Spieler aus dem Gastgeberland England.

    Nach dem Final-Hinspiel führt Deto knapp mit 1:0 gegen Timox, deutlicher fällt die Führung von Gorilla gegen Codyderfinisher aus: Der Engländer liegt bereits mit 6:0 vorne. Das jeweilige Rückspiel findet am Freitag statt.

    Für Mo_Aubaymeyang war am Donnerstag im Halbfinale gegen Deto Schluss. Im Viertelfinale hatte er sich noch gegen den Argentinier Nicolas99FC durchgesetzt. Bereits nach dem ersten Spieltag am Mittwoch waren Marlut und TheStrxnger ausgeschieden.

    Die Ergebnisse des 2. Spieltags in der Übersicht:

    PLAYSTATION

    Viertelfinale

    ICEPRINSIPE - TIMON 6:2
    LUCASREP_98 - TIMOX 0:2
    MANIIKA - DETO 3:5
    NICOLAS99FC - MO_AUBAMEYANG 4:6

    Halbfinale

    ICEPRINSIPE - TIMOX 5:6
    DETO - MO_AUBAMEYANG 4:2

    Finale (Stand nach dem Hinspiel)

    TIMOX - DETO 0:1

    XBOX

    CODYDERFINISHER - DANI 6:4
    GORILLA - JOEY 6:4
    FILTHYP94 - AMAN 2:1
    ROCKYY - JANOZ 1:6

    CODYDERFINISHER - FILTHYP94 4:3
    JANOZ - GORILLA 2:6

    Finale (Stand nach dem Hinspiel)

    CODYDERFINISHER - GORILLA 0:6

    Übertragung auf allen Kanälen

    Vom 16. bis 18. August spielen die 32 besten FIFA-Spieler der Welt das Grand Final des FIFA Interactive World Cup 2017 aus - und SPORT1 ist bei der Weltmeisterschaft in London mittendrin.

    Deutschlands führende 360°-Sportplattform hat von der FIFA die plattformneutralen Medienrechte am eSports-Event erworben und wird das gesamte WM-Turnier mit englischem Kommentar im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de sowie auf seinen Social-Media-Plattformen Facebook und YouTube übertragen.

    Zudem präsentiert SPORT1 in der Nacht auf Dienstag, 22. August, ab 00:30 Uhr die Highlights vom FIFA Interactive World Cup 2017 im Free-TV.

    Der FIFA Interactive World Cup (FIWC) ist seit 2010 im Guinness Buch der Rekorde als größtes Computerspielturnier der Welt anerkannt.

    Die 13. Auflage des eSports-Wettbewerbs läuft seit November 2016: Über diverse Qualifikationsturniere wurden 32 Spieler – jeweils die weltbesten 16 auf Xbox One und PlayStation 4 – ermittelt, die im FIWC Grand Final 2017 vom 16. bis 18. August nicht nur um den WM-Titel spielen, sondern auch um ein Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar.

    Das FIWC Grand Final 2017 startet am Mittwoch, 16. August, ab 13:00 Uhr mit der Gruppenphase. Am Donnerstag, 17. August, werden ab 13:00 Uhr die Viertel- und Halbfinals ausgespielt.

    Sowohl die Gruppenphase als auch den Start der K.o.-Phase überträgt SPORT1 im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de sowie via YouTube Live.

    Zum Showdown beim großen Finale am Freitag, 18. August, ab 17:30 Uhr bietet SPORT1 seinen Usern zusätzlich die Möglichkeit, das Endspiel via Facebook Live zu verfolgen.

    Highlights im Free-TV

    Darüber hinaus zeigt SPORT1 in der Nacht auf Dienstag, 22. August, ab 00:30 Uhr die Highlights vom FIWC Grand Final 2017 im Free-TV.

    Als Moderator ist Konni Winkler im Einsatz, der gemeinsam mit FIFA-Experte Benjamin Drexler von bPartGaming die Finalspiele analysiert.

  • Kreischende Motorsägen, gewaltige Äxte und kraftvolle Kerle - Timbersports ist ein wahres Spektakel.

    Am Wochenende trifft sich die Elite der Sportholzfäller zu ihren größten nationalen Titelkämpfen, den Deutschen Meisterschaften im Skisprungstadion von Klingenthal.

    SPORT1 überträgt am Samstag die Wettkämpfe der Rookies und der Damen ab 11 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM. Die Herren starten dann um 15 Uhr, ebenfalls im GRATIS-LIVESTREAM.

    Das muss man über die Holzfäller-Action wissen:

    - Geschichte

    Der Sport stammt von der australischen Insel Tasmanien. 1891 fand in der dortigen Stadt Latrobe die erste Holzhacker-Weltmeisterschaft statt. Vom Pazifischen Ozean kam das Holzfällen als Wettkampfsport in die USA und nach Kanada.

    Dort wurde er mit der STIHL TIMBERSPORTS® Serie 1985 professionalisiert. Es entstanden Trainingscamps und Meisterschaften. 16 Jahre später feierten die Holzliebhaber auch in Deutschland ihre Premiere.

    Die erste Deutsche Meisterschaft fand 2001 statt, die erste offizielle Weltmeisterschaft ging 2005 in Virginia Beach über die Bühne. Die wenigsten Sportler sind jedoch Profis. Viele üben nebenbei verschiedene Berufe aus.

    - Disziplinen

    "The original extreme sport" erfordert in sechs Disziplinen Kraft, Ausdauer und eine präzise Technik.

    Springboard: Die Sportler hacken mit der Axt Kerben in einen Baumstamm, um so ein Brett als Standfläche anbringen zu können. Diesen Vorgang absolvieren sie zweimal, bis sie an der Stammspitze ein Holzstück abschlagen können. Derjenige mit der besten Zeit siegt.

    Standing Block Chop: Hier soll das Baumfällen nachempfunden werden. Die Athleten versuchen, einen stehenden Holzblock mit einer Axt durchzuschlagen. Auch hier gewinnt der schnellste Teilnehmer.

    Underhand Chop: Nachdem der Stamm am Boden liegt, muss dieser mit der Axt gespalten werden. Das versucht man in dieser Disziplin zu simulieren. Der Sportler steht dabei auf dem Stamm. Wer sein Holz zuerst in zwei Teile gehackt hat, ist der Sieger.

    Stock Saw: Mit einer Motorsäge werden in einer Abwärts- beziehungsweise Aufwärtsbewegung zwei Stücke von einem Stamm abgeschnitten. Die zwei Holzscheiben müssen möglichst gleichmäßig sein.

    Single Buck: Hier wird mit einer Einmannzugsäge ein Stück Holz von einem Block abgesägt. Helfer dürfen die Säge mit einem Ölgemisch besprühen. Dieser Wettkampf geht wieder auf Zeit.

    Hot Saw: Ähnlich wie der "Underhand Chop". Die Holzhacker versuchen mit einer Motorsäge drei möglichst gleichgroße Stücke von einem Stamm abzutrennen.

    - Stars

    Der Neuseeländer Jason Wynyard ist der Dominator der Szene. Seit 2009 konnte er siebenmal den Titel holen. Nur im Jahr 2013 krönte sich Brad De Losa aus Australien zum Champion. Der Mann aus "Down Under" war dafür mit dem Team in den letzten Jahren erfolgreicher. Zweimal heimste er den Titel ein.

    Dirk Braun ist der Star der Deutschen STIHL TIMBERSPORTS® Serie. Der Winterberger ist mehrmaliger deutscher Champion und tauchte bei einigen Weltmeisterschaften unter den Top fünf auf.

    Robert Ebner ist der wohl härteste Konkurrent von Dirk Braun. Neben vier Titeln bei den nationalen Titelkämpfen wurde Ebner 2010 Vize-Weltmeister.

    - Deutsche Meisterschaft 2017

    Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Klingenthal messen sich am 19. August die zehn besten deutschen Timbersportler in den sechs aufgeführten Disziplinen. Der Sieger qualifiziert sich automatisch auch für die in Lillehammer stattfindende Weltmeisterschaft.  

    Neben den Männern treten am gleichen Tag auch die Frauen gegeneinander an. Und auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz: Im Rookie-Cup kämpfen die besten Nachwuchsathleten um die Timbersports-Krone.

    SPORT1 überträgt die Wettkämpfe der Rookies und der Damen ab 11 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM. Die Herren starten dann um 15 Uhr, ebenfalls im GRATIS-LIVESTREAM.